Skip to main content

Neu: Narbenlose Magenverkleinerung in München! Mehr dazu …

Therapie Magenkrebs

Behandlungskonzept

In interdisziplinärer Zusammenarbeit wird auch beim Magenkarzinom ein individuell abgestimmtes, mehrdimensionales Therapiekonzept verfolgt. Alle Patienten mit einem Magenkarzinom werden in unserem Tumorboard vorgestellt und besprochen, bevor eine Entscheidung zum weiteren Vorgehen getroffen wird.

Die Hauptsäule in diesem Konzept stellt dabei die Chirurgie dar: Magenkrebs ist eine sehr bösartige Erkrankung. Die optimale Therapie besteht daher meist in der operativen Entfernung des Tumors

Wenn klar ist, dass der Tumor operabel ist, erfolgt die sofortige Operation. Ist die Operabilität jedoch fraglich, veranlassen wir vor der Operation eine Chemotherapie mit dem Ziel, den Tumor zu verkleinern (sog. „Downstaging“). So wird meist eine komplette Tumorentfernung ermöglicht.

Die Chirurgie des Magenkarzinoms muss so radikal wie möglich sein. Das bedeutet häufig die Entfernung des gesamten Magens. Die Tumorzellen breiten sich unter der Schleimhaut aus wie die Arme eines Kraken und der Tumor ist daher meist größer, als zunächst vermutet. Nur bei sehr kleinen, frühzeitig erkannten Tumoren im unteren Magenbereich und am Magenausgang mit einer günstigen Aufbau ist eine Teilentfernung des Magens (4/5) in einigen Fällen zulässig ohne das Risiko einzugehen, Tumorreste im Bauchraum zu belassen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Operation ist die notwendige Entfernung aller umgebenden Lymphknoten (radikale Lymphadenektomie). Sie gilt heute als „Goldstandard“ und wird deshalb immer durchgeführt, auch um nähere Informationen über die Prognose des Tumors zu bekommen.

Und nach der Operation? Ein Leben ohne Magen ist durchaus möglich. Natürlich versuchen wir wann immer möglich, einen Restmagen zu erhalten. Nach kompletter Entfernung des Magens (totale Gastrektomie) wird die Passage durch ein hochgezogenes Stück Dünndarm wieder hergestellt. Nach einiger Zeit kehrt eine gewisse Reservoir-Funktion zurück und der Patient kann zunehmend größere und nach langsamem Kostaufbau wieder fast normale Mahlzeiten zu sich nehmen. In den ersten Monaten nach der OP sind jedoch viele kleine Mahlzeiten (6-8/Tag) erforderlich. Die Einnahme von Getränken zusammen mit dem Essen muss vermieden werden. Wenn nötig kommt hochkalorische Zusatzernährung zum Einsatz. Ziel ist es, einen größeren Gewichtsverlust in der ersten Phase nach der Operation zu verhindern.

Infoline & Praxiszeiten

Infoline
Mo - Do08:00 - 20:00
Fr08:00 - 18:00
Praxiszeiten
Mo - Do08:00 - 17:00
Fr08:00 - 13:00
und nach Vereinbarung

Wir informieren Sie gerne unverbindlich über unsere Behandlungsmöglichkeiten
Haben Sie Fragen? Dann vereinbaren Sie doch unverbindlich einen Termin in unserer Sprechstunde.
Wir stehen Ihnen gerne telefonisch unter Tel. +49 89 89 05 90 90 zur Verfügung. Oder füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus und wir melden uns bei Ihnen.

Wir freuen uns, Ihnen Helfen zu können.

Ein Team von erfahrenen Spezialisten – allesamt renommierte Fachärzte –operiert in hervorragend ausgestatteten Kooperationskliniken mit modernster Technik, hochqualifiziertem Personal und nach neusten Methoden.

Sollte ein stationärer Aufenthalt notwendig sein, gestalten wir diesen so angenehm wie möglich für Sie in unseren komfortabel ausgestatteten Patientenzimmern. Unsere Spezialisten operieren in der Arabella-Klinik München und in der Herzogpark-Klinik München.

Kontaktformular

Ihr Geburtstag
Möchten Sie uns vorab eine Nachricht hinterlassen? Damit können wir schneller und gezielter auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Tippen Sie einfach in dieses Feld.
Info

* Pflichtfelder

CAPTCHA
Diese Frage ist ein Test, der ausschließen soll, dass das Fomular von einer Maschine befüllt wird.
Image CAPTCHA
Bitte tragen Sie die Zeichen in dieses Feld ein.
Viszeralchirurgen (Bauchchirurgie)
in München auf jameda
Viszeralchirurgen (Bauchchirurgie)
in München auf jameda