Skip to main content

Neu: Narbenlose Magenverkleinerung in München! Mehr dazu …

Die Divertikelkrankheit (Divertikulitis)

Die Divertikelkrankheit kann im weiteren Sinne als Alterserkrankung des unteren Dickdarm-Abschnitts angesehen werden. Etwa 40% der über 60-Jährigen in den westlichen Industrieländern sind Divertikelträger, aber nur 10% der Divertikelträger werden behandlungsbedürftig.

Was sind Divertikel?

Divertikelkrankheit - Magen-Darm - Viszera MünchenBei Divertikeln handelt es sich um sackartige Ausstülpungen der Dickdarmschleimhaut durch Lücken in der Muskelschicht des Darms. Die Ausstülpungen kommen durch eine Druckerhöhung im Darm und durch erworbene Veränderungen im Aufbau der Darmwand zustande.

Die Ursachen für diese Veränderungen und die Druckerhöhung bei der Divertikelkrankheit
sind nicht vollständig geklärt.

Diskutiert werden mehrere Faktoren für die Divertikelkrankheit, die dazu beitragen sollen: ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel, Fettleibigkeit, altersbedingte Darmwandveränderungen, Stress und Verstopfung (Obstipation). Die Mehrheit der Divertikel entsteht im absteigenden Dickdarm (Kolon) (3) und im Sigma (4).

Eine Divertikelkrankheit die wahrscheinlich durch Stuhlverhalt in den Aussackungen der Darmwand begünstigt wird, beginnt mit einer Entzündung. Hieraus entstehen Druckschädigungen der Schleimhaut. Es dringen immer mehr Bakterien ein und die Entzündung wird stärker. Sie kann zur Bildung von kleinen, eitergefüllten Hohlräumen und mikroskopischen Durchbrüchen der Darmwand mit entsprechender Entzündung auch um den Darm herum (Peridivertikulitis) führen.

Krankheitszeichen und Komplikationen der Divertikelkrankheit

Divertikelkrankheit - Magen-Darm - Viszera MünchenTypische Symptome einer Divertikelkrankheit sind Schmerzen im linken Unterbauch mit Druckschmerz und Abwehrspannung bei der Tastuntersuchung, Übelkeit und Erbrechen. Häufig sind Verstopfung und Fieber, bei einer narbigen Verengung des Kolons kommt es zur chronischen  Verstopfung mit sog. Pseudodiarrhoe. Die Symptome sind unterschiedlich ausgeprägt, und nicht jeder Patient hat alle Symptome.

Wenn eine Divertikelkrankheit erstmals auftritt, klingt sie nach medikamentöser Therapie in den meisten Fällen ab, ohne weitere Symptome hervorzurufen. Bei einer geringen Zahl von Patienten mit Divertikelkrankheit treten schwere und immer wiederkehrende Entzündungen auf, und die Gefahr von Komplikationen nimmt zu:

Mögliche Komplikationen der Divertikelkrankheit sind

  • Darmwanddurchbruch (Perforation) mit nachfolgender Bauchfellentzündung (Peritonitis) 
  • Entzündung mit Eiteransammlung im Gefäßfettgewebe des Darmes (Abszessbildung)
  • Ausbildung von narbigen Engstellen (Stenosen), Darmverschluss (Ileus)
  • Blutung
  • Fistelbildung: Es bildet sich eine anormale Verbindung zum Beispiel zwischen Darm und Harnblase, Darm und Geschlechtsorganen oder Darm und Haut.

Diagnostik Divertikelkrankheit

Durch die Symptome des Patienten, die Erhebung der Krankengeschichte und die körperliche Untersuchung ergibt sich der Verdacht auf eine Divertikelkrankheit. Der Nachweis der Divertikelkrankheit erfolgt dann durch Bildgebung mittels Ultraschall und Computertomographie; bei den Laborwerten finden sich Entzündungszeichen während des aktiven Entzündungsschubes.

Behandlung Divertikelkrankheit

Die Wahl der Therapieform hängt von dem Schweregrad der Divertikelkrankheit ab.

Der erstmalige Entzündungsschub einer Divertikulose wird meist mit Medikamenten behandelt. Der Patient mit Divertikelkrankheit darf nichts essen, damit der Darm geschont wird; er bekommt intravenös Flüssigkeit und Antibiotika. Bei 70% der Patienten mit einer erstmalig auftretenden, unkomplizierten Divertikelkrankheit klingt die Entzündung durch diese Therapie ab. Wenn die Beschwerden trotz Therapie nicht abklingen, muss man eine Komplikation der Divertikelkrankheit vermuten; dann wird eine weitere Diagnostik eingeleitet und gegebenenfalls operiert.

Wiederauftretende und komplizierte Entzündungen der Divertikel müssen chirurgisch behandelt werden, um Komplikationen der Divertikelkrankheit vorzubeugen beziehungsweise bereits bestehende Komplikationen zu beseitigen. Sehr wichtig ist die Beseitigung des Entzündungsherdes bei einem Darmdurchbruch. Eine weiterer Grund zur operativen Therapie können auch ausgedehnte Peridivertikulitiden sein. Bei einer Peridivertikulitis ist das Gewebe, das den kranken Abschnitt des Dickdarms umgibt, ebenfalls entzündet. Mögliche Folgen einer Peridivertikulitis sind die Entzündung des Bauchfells, die Bildung von Fisteln und bleibende narbige Engstellen des Darms.

Nach dem zweiten schweren Schub einer Divertikelkrankheit wird die operative Entfernung des Sigmas empfohlen, nachdem die Entzündung abgeklungen ist (Operation im entzündungsfreien Intervall).

Die häufigsten Gründe für eine operative Entfernung von Teilen des Kolons (Kolonresektionen) sind die Divertikelkrankheit, Darmkrebs oder Kolonpolypen, die nicht im Rahmen einer Darmspiegelung entfernt werden können.

Operationsverfahren bei Divertikelkrankheit

Bei Kolonresektionen ist die Methode der Wahl die Entfernung des erkrankten Darmabschnitts mittels Bauchspiegelung (minimal-invasive bzw. laparoskopische Technik), vor allem bei gutartigen Erkrankungen und bösartigen Erkrankungen im Frühstadium.

Das offene Operationsverfahren wird vor allem dann bevorzugt, wenn Infiltrationen anderer Organe wahrscheinlich sind oder wenn sich während der Operation eine unübersichtliche Situation zeigt, zum Beispiel durch ausgeprägte Verwachsungen nach vorausgegangenen Operationen. Voroperationen sind allerdings kein grundsätzlicher Hinderungsgrund für ein laparoskopisches Operationsverfahren. Bei Dickdarm Krebs und bei Mastdarm Krebs steht neben der eigentlichen Tumorentfernung auch ganz im Vordergrund die Entfernung der benachbarten Lymphgefäße und Lymphknoten (Lymphadenektomie). Dies kann ebenfalls die Wahl des Operationsverfahrens für die Divertikelkrankheit mitbestimmen.

Bei der laparoskopischen Operation wird zunächst ein kleiner Schnitt am Nabel gesetzt. Dort wird die Kamera eingeführt und der Bauchraum auf einem Bildschirm dargestellt. Anschließend werden 2-3 Minischnitte (0,5-1 cm) gesetzt und darüber die Operationsinstrumente unter Sicht in den Bauchraum eingeführt. Der kranke Teil des Dickdarms wird über einen kleinen Schnitt im Unterbauch entfernt. Die beiden offenen Enden des Darmes werden so aneinander genäht, dass der Darminhalt ungestört passieren kann.

Vorteile des laparoskopischen Verfahrens sind die schnellere Erholung, die relativ geringen Schmerzen und das überzeugende kosmetische Ergebnis durch die kleineren Schnitte.

Vorteile der offenen Operation bei der Divertikelkrankheit sind die größere Übersicht, insbesondere an schwer zugänglichen Stellen (Flexuren, tiefer Mastdarm) und die besseren Möglichkeiten bei der Lymphadenektomie.

Nach der Operation bei Divertikelkrankheit

Am Tag der Operation können Sie schon schluckweise Tee zu sich nehmen und werden bereits das erste Mal aufstehen. Am Folgetag beginnt ein schonender, aber rascher Kostaufbau. Wichtig ist eine frühe Mobilisation.

Die Entlassung aus der Klinik erfolgt in der Regel am 6. - 8. Tag. Körperliche Schonung sollte bis zum Abschluss der Wundheilung (ca. 10-14 Tage) eingehalten werden. In den ersten Wochen sollten Blattsalate und faserreiche Gemüse vermieden werden. Langfristig sind spezielle Diäten in der Regel nicht notwendig.

Infoline & Praxiszeiten

Infoline
Mo - Do08:00 - 20:00
Fr08:00 - 18:00
Praxiszeiten
Mo - Do08:00 - 17:00
Fr08:00 - 13:00
und nach Vereinbarung

Wir informieren Sie gerne unverbindlich über unsere Behandlungsmöglichkeiten
Haben Sie Fragen? Dann vereinbaren Sie doch unverbindlich einen Termin in unserer Sprechstunde.
Wir stehen Ihnen gerne telefonisch unter Tel. +49 89 89 05 90 90 zur Verfügung. Oder füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus und wir melden uns bei Ihnen.

Wir freuen uns, Ihnen Helfen zu können.

Ein Team von erfahrenen Spezialisten – allesamt renommierte Fachärzte –operiert in hervorragend ausgestatteten Kooperationskliniken mit modernster Technik, hochqualifiziertem Personal und nach neusten Methoden.

Sollte ein stationärer Aufenthalt notwendig sein, gestalten wir diesen so angenehm wie möglich für Sie in unseren komfortabel ausgestatteten Patientenzimmern. Unsere Spezialisten operieren in der Arabella-Klinik München und in der Herzogpark-Klinik München.

Kontaktformular

Ihr Geburtstag
Möchten Sie uns vorab eine Nachricht hinterlassen? Damit können wir schneller und gezielter auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Tippen Sie einfach in dieses Feld.
Info

* Pflichtfelder

CAPTCHA
Diese Frage ist ein Test, der ausschließen soll, dass das Fomular von einer Maschine befüllt wird.
Image CAPTCHA
Bitte tragen Sie die Zeichen in dieses Feld ein.
Viszeralchirurgen (Bauchchirurgie)
in München auf jameda
Viszeralchirurgen (Bauchchirurgie)
in München auf jameda