Endoskopischer Schlauchmagen – Endosleeve Neues Verfahren – narbenlos

Von Dr. med. Richard Merkle

Endoskopischer Schlauchmagen – Endosleeve Neues Verfahren – narbenlos

Das Viszera Chirurgie-Zentrum verfügt über ein neues Verfahren zur Behandlung der Adipositas. Dieses Verfahren macht jetzt den Adipositas-Eingriff ohne Narben möglich und wird über eine Magenspiegelung durchgeführt. Es nennt sich endoskopische Schlauchmagenoperation (Endo-Sleeve) und ist ein dauerhaftes Verfahren.

Erste Ergebnisse bei 700 Patienten in Spanien zeigen einen Verlust des Übergewichtes von mehr als 50 % nach einem Jahr bei sehr geringer Komplikationsrate. Lediglich Blutungen können auftreten, die in fast allen Fällen konservativ behandelt wurden.

Bei der Methode wird die volle Magenwand durch Nähte gefasst und damit das Magenvolumen, wie beim laparoskopischen Schlauchmagen (LSG), verringert. Bei diesem Verfahren ist außerdem die Magenpassage für Speisen verlangsamt, hierdurch entsteht ein rascheres und länger anhaltendes Sättigungsgefühl. Die Nähte sollen ein Leben lang belassen werden, sollte sich eine Naht öffnen, kann das Verfahren wiederholt werden. Auch eine Magenoperation ist später problemlos möglich. Der normale Speiseweg bleibt erhalten.

Der Endo-Sleeve ist für Patienten mit einem BMI zwischen 35 und 40 kg/m2 ideal, auch andere Gewichtsgruppen werden diskutiert. Die Behandlung ist derzeit ein Selbstzahlerverfahren, der stationäre Aufenthalt in unserer Klinik beträgt 2-3 Tage. Das Viszera Chirurgie-Zentrum verfügt über ein neues Verfahren zur Behandlung der Adipositas. Dieses Verfahren macht jetzt den Adipositas-Eingriff ohne Narben möglich und wird über eine Magenspiegelung durchgeführt. Es nennt sich endoskopische Schlauchmagenoperation (Endo-Sleeve) und ist ein dauerhaftes Verfahren.