Skip to main content

Neu: Narbenlose Magenverkleinerung in München! Mehr dazu …

Wir suchen Verstärkung! Mehr dazu …

Leistenbruch: Ursachen, Symptome, Behandlung

27März

Ein Leistenbruch ist die häufigste Art eines Eingeweidebruchs (medizinisch Hernie). Drei von vier Hernien sind vom Typ Hernia inguinalis. Der Leistenbruch ist eine Aussackung des Bauchfells in den Leistenkanal. Diese Ausstülpung kann auch Teile von Organen wie zum Beispiel des Darms enthalten. Männer leiden häufiger an Leistenbrüchen als Frauen. Fast immer muss eine Inguinalhernie operativ behandelt werden.

Leiste und Leistenbruch: Was ist das?

Durch die Schichten der vorderen Bauchwand zieht sich der Leistenkanal. Darin verlaufen Nervenbahnen, Blut- und Lymphgefäße. Beim Mann umschließt der Leistenkanal den Samenstrang, bei der Frau das Mutterband, das von der Gebärmutter bis zu den großen Schamlippen reicht.

Bei einer Leistenhernie „bricht“ die vordere Bauchwand an einer natürlich vorhandenen Schwachstelle und es entsteht eine Lücke, die sogenannte Bruchpforte. Durch sie können sich Teile der Eingeweide (Bruchinhalt) vorwölben. Die ausgetretenen Organe werden jedoch immer noch vom Bauchfell umhüllt (Bruchsack).

Ursachen für einen Leistenbruch

Man unterscheidet zwei Formen des Leistenbruchs: die direkte und indirekte Leistenhernie. Bei einem indirekten Leistenbruch dringt der Bruchsack durch die innere Öffnung des Leistenkanals in diesen vor. Die Öffnung befindet sich nicht in der Köpermitte, sondern seitlich davon. Von dort aus kann der Bruchsack dann in die Mitte vordringen. Beim männlichen Geschlecht kann er sogar bis in den Hodensack wandern, beim weiblichen bis zu den großen Schamlippen. Diese Form des Leistenbruchs ist vorwiegend angeboren. Betroffene Babys haben bereits bei ihrer Geburt eine Bruchpforte. Dafür ist ein unvollständiger innerer Verschluss der Bauchwand während der Entwicklung des Fötus verantwortlich.

Beim direkten Leistenbruch dringt der Bruchsack direkt durch die Bauchwand. Die Bruchstelle liegt näher zur Mitte des Körpers. Bei dieser Form wandert der Bruchsack nicht weiter in Richtung der Hoden oder der Schamlippen. Der direkte Leistenbruch ist nicht angeboren, sondern wird immer erworben. Er ist die Folge einer im Laufe des Lebens entstandenen Schwäche in der Bauchwand. Meistens tritt ein erworbener Leistenbruch in höherem Alter auf. Grund dafür können Operationen und Vernarbungen im Bauchbereich, eine Bindegewebsschwäche oder eine anatomisch bedingte Schwäche sein.

Sind solche Schwachstellen in der Bauchwand vorhanden, kann erhöhter Druck im Bauchraum dazu führen, dass es zu einem Leistenbruch kommt. Folgende Ursachen können zugrunde liegen:

  • Husten
  • Erbrechen
  • Heben schwerer Lasten
  • Verstopfung
  • Übergewicht
  • Tumore im Enddarm

Leistenbruch: Symptome

Bei einem kleinen Leistenbruch spürt der Patient nur leichte Schmerzen. Typisch ist ein Ziehen in der Leistengegend, das bei Bewegung oder dem Heben einer Last auftritt. Das Ziehen lässt im Ruhezustand nach.

Klemmt sich der Bruchinhalt (medizinisch Inkarzeration) bei einer Leistenhernie ein, kommt es zu heftigen Schmerzen in der Leiste. Außerdem kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Fieber kommen. Dies ist ein Notfall, der sofort operativ behandelt werden muss.

Für einen Leistenbruch sind diese Symptome typisch:

  • Schwellung in der Leistengegend (Bruchgeschwulst)
  • Schmerzen beim Heben schwerer Lasten
  • Ziehende Leistenschmerzen, die sich bei Druck verstärken

Behandlung eines Leistenbruchs

Da sich eine Leistenhernie normalerweise nicht von selbst zurückbildet, ist eine Operation nötig. Nur bei Kindern besteht die Chance, dass sich der Bruch von allein wieder schließt. Ärzte operieren eine Hernia inguinalis normalerweise immer, damit es im weiteren Verlauf nicht zu einer Einklemmung kommen kann. Meist kann die Operation auch minimalinvasiv durchgeführt werden.

Bei einer Laparoskopie werden nur drei kleine Schnitte gemacht, um die Instrumente einzuführen. So ist der Eingriff für den Patienten schonender und es entstehen minimale Narben. Es kann auch eine offene Operation durchgeführt werden. Die Schnitte sind hier allerdings größer und da der Eingriff länger dauert, muss der Patient auch länger unter Narkose bleiben.

Infoline & Praxiszeiten

Infoline
Mo - Do08:00 - 18:00
Fr08:00 - 16:00
Praxiszeiten
Mo - Do08:00 - 17:00
Fr08:00 - 13:00
und nach Vereinbarung

Wir informieren Sie gerne unverbindlich über unsere Behandlungsmöglichkeiten
Haben Sie Fragen? Dann vereinbaren Sie doch unverbindlich einen Termin in unserer Sprechstunde.
Wir stehen Ihnen gerne telefonisch unter Tel. +49 89 89 05 90 90 zur Verfügung. Oder füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus und wir melden uns bei Ihnen.

Wir freuen uns, Ihnen Helfen zu können.

Ein Team von erfahrenen Spezialisten – allesamt renommierte Fachärzte –operiert in hervorragend ausgestatteten Kooperationskliniken mit modernster Technik, hochqualifiziertem Personal und nach neusten Methoden.

Sollte ein stationärer Aufenthalt notwendig sein, gestalten wir diesen so angenehm wie möglich für Sie in unseren komfortabel ausgestatteten Patientenzimmern. Unsere Spezialisten operieren in der Arabella-Klinik München und in der Herzogpark-Klinik München.

Kontaktformular

Ihr Geburtstag
Möchten Sie uns vorab eine Nachricht hinterlassen? Damit können wir schneller und gezielter auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Tippen Sie einfach in dieses Feld.
Info
Senden Sie unser Kontaktformular, erteilen Sie Ihre Einwilligung, dass wir Ihre Daten für die Bearbeitung der Anfrage im Rahmen unserer Datenschutzerklärung verarbeiten. Sie haben jederzeit das Recht, eine uns erteilte Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu widerrufen. Dies kann durch eine formlose Mitteilung erfolgen, z.B über unser Kontaktformular, eine Mail an die im Impressum angegebene Mail-Adresse oder einen Abmeldelink (soweit von uns angeboten). Ihr Widerruf berührt die Rechtmäßigkeit der bis dahin vorgenommenen Datenverarbeitung nicht.

* Pflichtfelder

CAPTCHA
Sicherheit um das Formular von Bots auszuschließen
Image CAPTCHA
Bitte tragen Sie die Zeichen in dieses Feld ein.
Viszeralchirurgen (Bauchchirurgie)
in München auf jameda